Wie die Darmflora Demenz, Multiple Sklerose, Immunschwäche heilen kann

17. Oktober 2018 von

 

Überraschende neue Forschungsergebnisse
zu Alzheimer, Multipler Sklerose, Immunschwäche:

Wenn Sie Demenz und Alzheimer im fortgeschrittenen Alter vermeiden wollen, sollten Sie am besten gleich damit anfangen, Ihre Darmflora zu vitalisieren – am besten und einfachsten mit einer Ernährung, die die Darmflora täglich mit Probiotika flutet. Denn zwischen unserem Gehirn und dem Mikrobiom des Darms gibt es bisher noch kaum bekannte Wechselwirkungen.

Mit einer Vitalisierung Ihrer Darmflora könnten Sie außerdem Multiple Sklerose vermeiden, denn eine denaturierte Darmflora spielt wohl eine entscheidende Rolle beim Ausbruch dieser Krankheit, wie das amerikanische Fachorgan Science Translational Medicine jetzt berichtete.

Wie das Multiple-Sklerose-Portal „Amsel“ ausführt, führen die jüngsten Erkenntnisse in der MS-Forschung jetzt auch zu einer Neuausrichtung in der therapeutischen Praxis – und zwar „weg von einer eher unspezifischen Immunsuppression hin zu einer ganz gezielten Umerziehung des Immunsystems. Mittels angeklebter Fragmente soll das Immunsystem von MS-Patienten lernen, den angeblichen Feind (das Enzym im Gehirn) zu akzeptieren. Eine Therapie, welche, so die Hoffnung der Forscher, weniger Nebenwirkungen verursacht als Immunsuppressiva.“

Selbst wenn eine Autoimmunkrankheit bereits ausgebrochen ist, besteht noch Hoffnung. Mehr dazu hier: Immunsystem und Selbstheilung.

Dies ist – komprimiert zusammengefasst – das Ergebnis jüngster Forschung.

 

Fragt sich nur:
Die Darmflora mit Probiotika
fluten – wie soll das praktisch gehen?

Nun, das scheint erstaunlich einfach zu gehen, wie zahlreiche weitere internationale Studien beweisen.

Einfach täglich ein kleines Gläschen echten, „lebendigen“ Kombucha trinken. Der lässt sich ganz leicht selbst so herstellen, dass das Getränk Fantastilliarden „guter“ (probiotischer) Darmbakterien enthält. Details dazu hier, wissenschaftliche Studien inklusive.

Selbst hergestellter Kombucha (nicht pasteurisiert!) ist überhaupt eine gute Idee. Denn neben Alzheimer, Demenz und Multipler Sklerose wirkt lebendiger Kombucha auch bei mehr als 100 weiteren vermeidbaren Krankheiten, gerade auch bei allen Autoimmun-Krankheiten, weil Darm und Immunsystem zweifelsfrei untrennbar miteinander zusammenhängen.

Lebendiger Kombucha kann aber auch bei Diabetes, Krebs, Immunschwäche generell sehr hilfreich sein. Und: Nach einer Chemotherapie kann Kombucha auf natürliche Weise sogar die zerstörte Darmflora wieder aufbauen – auch dies wissenschaftlich belegt. Kein Wunder, dass man Kombucha traditionell auch „Tee der Unsterblichkeit“ nennt.