Depression im Fokus: Was ist das wahre Problem depressiver Menschen?

12. November 2009 von

Durch den Freitod des sympathischen Spitzensportlers Robert Enke und  das tragische Ende von Michael Jackson rückte Depression in letzter Zeit verstärkt in den Fokus der Öffentlichkeit … Fast alle Kommentare allerdings gehen am Kern des Problems vorbei. Es sind nicht die Gene, die letztlich Depression bewirken, auch schwere Schicksalsschläge werden von unterschiedlichen Menschen unterschiedlich verarbeitet und müssen nicht zwangsläufig in die Depression führen …

Die Frage ist doch: Warum suchen eigentlich immer wieder Menschen den Tod, die von außen betrachtet scheinbar doch „alles“ zu haben scheinen – Fans, Groupies, Geld, äußeren Erfolg in allen nur denkbaren Facetten?

Depression wird hierzulande vor allem mit Antidepressiva – mit chemischen Mitteln also – behandelt. Heilbar aber sind Depressionen so natürlich nicht – die Chemikalien unterdrücken die Symptome nur. Die Krankheit aber bleibt – oft ein Leben lang.

Warum sind so viele Stars, Models,  Spitzensportler, depressiv, drogensüchtig und/oder schwer schlafgestört? Was macht sie so fertig?

Großer Erfolg führt – je jünger, desto schneller – häufig zu einem scheinbaren Verlust der tieferen Identität. Es fühlt sich an, als hätte man seine Seele verkauft für den Erfolg. Die alles entscheidende Frage – „Wer bin ich“ – können solche Menschen oft gar nicht mehr wirklich beantworten … Denn es sind jetzt die Fans, die Kollegen, die Medien, die die Identität eines prominenten Menschen öffentlich definieren.

Es ist dann gerade der äußere Erfolg, der fast immer dazu führt, dass der ach so sehr vom Erfolg Verwöhnte seine Identität jetzt auch selbst nur noch an eben diesem äußeren Erfolg festmacht. Robert Enke beispielsweise hatte Angst, sich seinen Mannschafts-Kameraden zu offenbaren – er fürchtete die möglichen Konsequenzen, den Absturz in der öffentlichen Meinung. Sogar der Tod schien ihm angenehmer als diese Konsequenz – eine Konsequenz, die ihn bei genauer Betrachtung letztlich sogar gerettet hätte.

Eine andere mögliche Variante, denkt man etwa an Michael Jackson: Irgendwann ist der Unterschied zwischen der echten und der öffentlich projizierten Identität so groß, dass Selbstmord – auch ein Selbstmord auf Raten mit Medikamenten, Drogen, Alkohol – als angenehme Alternative zum völlig falschen Leben erscheint. Es hat mit Identität zu tun – genauer: mit dem scheinbaren Verlust von Identität.

Natürlich muss man nicht unbedingt prominent sein, um seine wahre Identität zeitweise zu vergessen … Verlieren kann man seine tiefere, seine wahre Identität ja nicht wirklich. Sie bleibt immer da, im Hintergrund. Sie wartet – auf das Erwachen.

Und ein Absturz in der öffentlichen Meinung – auch diese Erfahrung haben eine Reihe von Prominenten gemacht – kann zum Erwachen führen.

Robert Enke soll vor seinem Tod gesagt haben: „Ich weiß nicht, ob jemand das Leben lenkt. Aber so viel weiß ich: Man kann es nicht ändern.“

Genau das ist der große Irrtum so vieler. Man kann, ja, man muss in seinem Leben sogar etwas Grundlegendes ändern, wenn man als Prominenter seine wahre Identität – und sein Leben – finden oder bewahren will.

Depressive Menschen, ob prominent oder nicht,  haben ganz einfach ihre wahre Identität vergessen. Doch die Erkenntnis der wahren Identität, der heiligen Identität, die unter allen äußeren Erfolgen liegt, würde Gefühle der Wertlosigkeit, Versagensängst, Todessehnsucht und auch Angst vor der öffentlichen Meinung sofort auflösen.

Dein Heiliges Selbst – Robert, Du weißt es jetzt – war und ist für immer unantastbar. Und in der Perspektive dieser wahren Identität, im Licht Deines höheren Bewusstseins, wird Depression immer sofort als Schimäre, als Schattenspiel, als Illusion erkannt.

Das aber bedeutet: Es ist nicht wahr, dass Depression nicht heilbar ist. Es gibt – unter dem Stichwort QuantenSelbstHeilung – sogar Möglichkeiten der Selbsthilfe.

Depression ist heilbar. Natürlich. Mehr dazu hier.

bookmark bookmark bookmark bookmark bookmark bookmark bookmark