Mara Dari Stix – mit 38 Jahren gestorben an Zungenkrebs

16. Juni 2019 von
Dari Stix mit 38 Jahren gestorben

Mexikanischer Totenkopf: Das Totenreich – für Mexikaner bunt und sehr lebendig

 

 

Freunde und Klient/inn/en trauern
um Online-Coach
und Internet-
Marketerin Mara Dari Stix
(19. 7. 1980 – 5. 6. 2019)

 

Für viele der meist weiblichen Fans und Klienten von Mara Dari Stix war es ein ziemlicher Schock, als am 6. 6. 2019 diese E-Mail von Daris Partner Norbert „Galor“ Hofer eintraf (wir haben Orthografie und Interpunktion aus dem Original unverändert gelassen):

 

Hallo,

Hier schreibt Norbert Galor Hofer, der Ehemann von Mara Dari Stix

Heute habe ich die traurige Aufgabe Dir mitzuteilen.

Das Dari nach kurzer schwerer Krankheit Gestern friedlich
in meinen Armen eingeschlafen ist. Ohne Leiden und Schmerzen.

 

Dari Stix wurde nur 38 Jahre alt – viele ihrer Fans konnten das gar nicht fassen, waren traurig und geschockt. Katharina Ott, selbst eine Stix-Klientin, schrieb, nachdem sie die Mail mit der Todesnachricht gelesen hatte, in einem Nachruf:

 

Warum mich der Tod von Mara Dari Stix so betroffen gemacht hat:

Eine charismatische Frau, die rigoros für ihre Träume gegangen ist und
uns gezeigt hat, wie man Ängste überwindet,hat uns viel zu früh verlassen.

Dabei wirkte sie so glücklich, so unverwundbar, so wunderschön.

Oft kann ich es noch gar nicht richtig glauben.

 

Wer sich regelmäßig Daris Videos (meist mit Marketing-Hintergrund) angesehen hatte, dem war stets eine junge, fröhliche, bildhübsche und extrem sympathische Frau begegnet, die offensichtlich die Mission hatte, ihre meist weiblichen Klienten in ein Leben in Luxus, Reichtum & Wohlstand zu führen.

Also in eine Art von Leben, das sie sich selbst nach schwierigen Anfängen auch selbst erarbeitet hatte. In den Videos ging es meistens um viel Geld und ein Leben im Luxus, um noch mehr Geld und coole, hippe Locations in der ganzen Welt, um Geld, um Geld und um noch mehr Geld. Und natürlich vor allem auch darum, wie man bzw. vor allem frau auch selbst ganz viel Geld mit professioneller, nicht ganz billiger Hilfe von Manomind – der in Malaysia ansässigen Stix-Firma und deren Coaching-Angebot – mit Leichtigkeit irgendwann vielleicht auch selbst machen könne.

Kein Wunder, dass viele Klientinnen von Dari Stix ihr Idol als eine Art weiblichen Money Buddha sahen oder, besser noch, als weiblichen „Millionaire’s Money Buddha“. Die meisten schauten zwar nur die Videos und träumten sich nur in ihre Welt, weil sie sich die gehobenen Coaching-Honorare einfach nicht leisten konnten. Doch auch  Stix selbst hatte sich lange Jahre als eher als unterschätzt und unterbezahlt gesehen – ein Gefühl, das sie mit vielen Frauen teilte.

Genau aus dieser Grundsituation bastelte sie – auch mit Hilfe ihres Partners Hofer – letztlich ihr Business-Modell, das einen sehr weiblichen Ansatz des Geldmachens kultivierte, eine Kombination aus konsequentem Marketing und Wohlfühl-Spiritualität, die in manchen Videos ein wenig an Bärbel Mohrs „Bestellungen beim Universum“ erinnerte. Sie selbst wurde mit ihrer Marktlücke innerhalb weniger Jahre nach eigenen Angaben zur Millionärin, vermarketete bewundernswert konsequent ihr authentisches Kapital des persönlichen Aufstiegs in ihrem eigenen Online-Marketing.

Ob eine oder gar mehrere ihrer Klientinnen mit ihrem Ansatz auch selbst Millionen gemacht haben, darüber ist nichts bekannt. Das ist aber eher unwahrscheinlich, da solche Ansätze aus Gründen der Authentizität nicht beliebig kopierbar und multiplizierbar sind. Wer den Fußstapfen eines oder einer anderen folgt, qualifiziert sich selbst kaum als Original – Menschen kaufen aber am liebsten vom Original direkt.

Sobald Dari Stix allerdings richtig erfolgreich und wohlhabend geworden war, veränderte sich schnell auch ihr Kommunikationsverhalten. Dazu nochmal Katharina Ott:

 

Bald hatte sie mit ihrem Geschäftspartner und Mann
ein großes Team aufgebaut und war ab da
praktisch nicht mehr persönlich zu kontaktieren.

Als hätte sie sich hinter dicken Königinnenmauern zurückgezogen
und außer der Marketingwebinare sah ich sie nicht mehr.

Sie wirkte fokussiert wie nie – auf hohe Einnahmen.

 

Das Schicksal von Dari Stix erinnert manchen vielleicht an das Schicksal von Bärbel Mohr, der Meisterin für „Bestellungen beim Universum“ – die Erfolgs-Autorin starb ebenfalls schon in jungen Jahren an Krebs. Mit großer Überzeugungskraft hatte sie dem Publikum überaus erfolgreich vermittelt, man könne – mit den richtigen Techniken – praktisch alles jederzeit „beim Universum bestellen“ – Geld, Glück, Gesundheit, Liebe und was nicht noch. Allerdings gelang dies Mohr selbst nicht. An Krebs erkrankt, konnte sie keinen gesunden, krebsfreien Körper für sich selbst beim Universum bestellen – so viel zu den nachprüfbaren Fakten.

Nach Bärbel Mohrs Tod vor einigen Jahren schrieben wir in einem Nachruf, dass sich Schatten und negative Aspekte immer dann sehr deutlich in Erinnerung bringen, wenn wir diese aus unserem Leben zu verbannen versuchen und nur „the bright side“ sehen und leben wollen: Leben in der RaumZeit-Realität ist ein Spiel von Licht und Schatten. In diesem Spiel sollten wir uns auch den Schatten zum Freund machen, denn als Feind wird er zum unbesiegbaren Gegner.

An dieser grundlegenden Erkenntnis hat sich auch nach vielen Jahren nichts geändert. Wer in einer Welt der Polarität glaubt, er könne Schatten ausblenden (auch den eigenen Schatten), indem er nur die Luxus-Aspekte der Realität für sich wählt und als ihm/ihr allein angemessen anerkennt, der wird früher oder später eines Besseren belehrt, vor allem dann, wenn möglicherweise auch noch der Aspekt der Hybris dazukommt – die größte Herausforderung aller Erfolgreichen.

Dari Stix ließ ihren Zungenkrebs bald nach Entdeckung operieren – sie ging dabei das Risiko ein, ihr Leben lang nicht mehr auf normale Weise sprechen zu können, was für eine Kommunikatorin wie sie eine Katastrophe gewesen wäre.

Ob Stix simultan zur schulmedizinischen Behandlung auch Zuflucht gesucht hat zu spirituellen Heilungs-Ansätze (die in solchen Prozessen häufig heilungsentscheidend sein können), wissen wir nicht. Mehr dazu hier: Traditionelle Medizin und Resonanz-Heilung – lassen sich hervorragend kombinieren.
In manchen Fällen kann in dieser Kombination tatsächlich das alles entscheidende Momentum entstehen.

Unabhängig davon:

Jede Krankheit kommt mit einer Botschaft. Das wirft die Frage auf, was die Botschaft der Krankheit Zungenkrebs für Dari Stix selbst gewesen sein könnte. Vielleicht, dass Geld und Luxus – auf einer existenziellen Ebene – letztlich wertlos und ohne wirkliche Bedeutung sind? Oder dass man die wirklich wichtigen, die entscheidenden Dinge im Leben nicht mit Geld kaufen kann? Wir wissen es nicht. Was wir wissen, ist: Mund, Zunge, Hals haben in spiritueller Sicht mit dem fünften Chakra, dem Chakra der Kommunikation zu tun. Und möglicherweise bekam Dari Stix in der Form ihrer Krankheit ja verschlüsselte Hinweise vom Universum, dass in der einen oder anderen Art etwas mit ihrer Kommunikation vielleicht schon länger nicht mehr stimmte? Wie gesagt, wir wissen es nicht.

 

Wie Galor Hofer die lebensbedrohliche
Erkrankung seiner Partnerin mit

Marketing-Botschaften verknüpfte:


Das Thema Kommunikation ist in diesem Zusammenhang jedoch auch noch unter einem anderen Aspekt interessant:

Über die lebensbedrohliche Erkrankung von Dari Stix hatte Galor Hofer – Daris Mann und Geschäftspartner – schon mehrere Wochen vor ihrem Krebstod in einem You-Tube-Video berichtet. Das Merkwürdige: Hofer, Experte für Online-Marketing, berichtete in diesem nachträglich recht makaber anmutenden Video mit dem marktschreierischen Titel „Trotz Krankheit 500 000 Euro verdient“ einerseits von der schweren Krebs-Erkrankung seiner Partnerin. Nach seinen Angaben im Video war bei Stix Zungenkrebs (mit Metastasen im Hals) entdeckt worden. Was manche Betrachter des Videos allerdings arg befremdete, war die abgebrühte Art, mit der in diesem Video der Bericht über die Krebserkrankung seiner Partnerin praktisch im gleichen Atemzug mit knallhartem Marketing verknüpft wurde – mit dem unausgesprochenen Subtext: Macht es wie wir – wir haben mit unserem Team trotz Krebs-Krankheit unseres Super-Stars Dari, trotz Krankenbett innerhalb weniger Wochen online 500.000 Euro verdient. Das könnt Ihr auch!

So mancher fand das dann doch übertrieben abgebrüht. Und im gleichen Stil ging die Kommunikation des möglicherweise aus steuerlichen Gründen in Malaysia registrierten Unternehmens nach dem Tod von Stix dann munter weiter. In unserer Mailbox landeten nach Daris Tod zig Marketing-Mails und immer wieder Einladungen zu einem „Dari Fest“ („Ticket zum genialen Preis von nur € 597“) sowie die penetrante Aufforderung, dem Vorbild Dari Stix nachzueifern: „Dari hat ihren Traum gelebt. Und jetzt bist DU dran!“ Original-Ton Galor Hofer: „Ich garantiere Dir, Du wirst Dich in den Arsch beissen nicht dabei gewesen zu sein!“

Selbst nach ihrem Tod bleibt Dari Stix also bis auf weiteres offensichtlich das Zugpferd (oder die Cash Cow?) No. 1 der Firma Moneymind, ähm Manomind. Am 16. 6., knapp 2 Wochen nach ihrem Ableben, erhielten wir sogar eine Mail scheinbar aus dem Reich der Toten, mit der Absender-Adresse „Dari Stix“ (!!). Aus dem Inhalt (Orthografie und Interpunktion auch in diesem Fall wie im Original gelassen):

Danke das es dich gibt

Du bist gut so wie du bist

Vielen Dank für Deine Teilnahme an Dari’s Aufstieg zu Gott

Danke für deine Liebe, Energie und Kraft

(…)

Ich hoffe Dari’s Botschaft hat dich berührt und wachgerüttelt

Lebe jetzt deinen Traum

Es gibt keinen Grund zu warten

Ich habe Dari geholfen Ihren Traum zu Leben und jetzt kommst du dran

(…)

Du willst Galor und das Manomind-Team persönlich kennen lernen?

Willst du JETZT deinen Traum leben?

(…)

Wir freuen uns schon darauf, dich persönlich kennen zu lernen!!

gezeichnet:

Galor und dein Manomind-Team

 

Nun, auf eine „Teilnahme an Dari’s Aufstieg zu Gott“ und auf die Erkenntnis, dass sie jetzt auch „dran“ seien, werden die meisten der Manomind-Mail-Empfänger sicher gerne verzichten wollen. Und man darf auch bezweifeln, dass es – bei ihrer ausgeprägten Lust am Leben und am Luxus – tatsächlich ein Teil von Dari Stix‘ „Traum“ war, schon mit 38 das Zeitliche zu segnen.

Aber egal: R.I.P. – Rest in peace, Mara Dari Stix! Du hast die Coaching- und die Online-Marketing-Szene hierzulande in erfrischender Weise aufgemischt und dabei viele Menschen, vor allem Frauen, inspiriert, nicht nur zum Geldverdienen. Für Männer wie Frauen war Deine Erscheinung die reinste Augenweide. Und für die reichlich merkwürdige Kommunikation Deiner Nachlassverwalter kannst Du ja schließlich nichts, oder?!

 

 

Mexican Skull:

Der mexikanische Totenkopf
dient traditionell als
transformatives Meditations-Tool:

 

Alle unsere Ängste gehen bei tiefer Betrachtung auf
unsere Angst vor dem Tod zurück.

Transzendieren wir in einer tiefen Meditation auf eine ganz bestimmte Weise unsere irrationale Angst vor dem Tod, dann fallen sofort auch alle anderen Ängste von uns ab. Die Angst vor einem wirklichen Erfolg, die Angst vor der ersten Million, die Angst vorm Alleinsein, die Angst vor Krankheit und Armut, die Angst, verlassen zu werden, die Angst, arm und einsam zu sterben, die Angst vor unserem weiteren ungewissen Schicksal – und was uns sonst noch so alles Angst macht.

Solche Ängste, die uns in unserem Leben und in unserer Lebensqualität unangemessen einschränken, begrenzen und letztlich unfrei machen, erkennen wir in einer transformativen Meditation mit dem magischen Symbol des Mexican Skull mit einem Mal als selbst induziert – als Projektionen, als Produkte unseres eigenen konditionierten Bewusstseins. Das ist ein Moment des Erwachens.

Ja, eine ganz besondere Meditation mit dem traditionellen Transformations-Symbol des Totenkopfs befreit uns von allen unbegründeten Ängsten, weil wir in dieser Meditation das ultimative Geheimnis des Todes – die Macht der Transformation – erkennen. Weil wir dabei lernen, wie wir selbst in jeder beliebigen Situation irrationale Ängste in etwas Wunderbares verwandeln können – in etwas, das uns im Hier & Jetzt sofort glücklich machen wird, in etwas, das direkt den Weg frei macht in ein freies, selbstbestimmtes, glückliches Leben.

Probieren Sie es selbst aus – lassen Sie sich erfahren, wie Sie irrationale Ängste jederzeit ein für allemal aus eigener Kraft transformieren können.

Das Meditationsbild Mexican Skull können Sie – zusammen mit der Meditations-Anleitung von Raphael Stella als Extra-Bonus – jetzt hier bei uns abrufen:

 

 

Dari Stix mit 38 Jahren gestorben

Mexican Skull

 

Mexican Skull

Fine Art Print in Farbe,
Blattformat: 40 x 60 cm.
Versand in einer Spezial-Röhre.
Inklusive Bonus:
Meditationsanleitung
von Raphael Stella.

Variante 1:
Print auf hochwertigem Galerie-Papier:

nur 37,- (Art Print) + 9,70 Versand
= 46,70 Euro.

Auslandsversand: + 10,00 Euro.

Variante 2:
Print auf Künstler-Leinwand:
nur 137,- (Art Print) + 9,70 Versand
= 146,70 Euro.
Auslandsversand: + 10,00 Euro.


Blitz-Bestellung
einfach formlos an
:

Raphael@Tranceformation.org

Stichwort genügt:
„Mexican Skull + Bonus“
(mit Angabe Variante 1 oder 2)

 

 

Transformatives Wissen,
freie Downloads und
vieles mehr hier:

 

Tranceformation.org

QuantenSelbstHeilung.de

LeichtWieLicht.de

 

Kommentare

1 Kommentar zu “Mara Dari Stix – mit 38 Jahren gestorben an Zungenkrebs”

Trackbacks

Das sagen andere über unseren Artikel ...
  1. […] Mara Dari Stix – mit 38 Jahren gestorben an Zungenkrebs – auch in diesem Text begegnen wir auf fast schon archetypische Weise dem Thema des verleugneten Schattens. […]