Mini-Serie „Organ-Heilung“ – Teil 4: Die Symbolsprache der Organe

16. Oktober 2014 von

Mini-Serie:
Organ-Heilung und die
drei Dimensionen jedes Organs

Teil 1:
Die Dimension des Heiligen Lichts

Teil 2:
Die Dimension der RaumZeit-Realität

Teil 3:
Die Dimension des Metanoia-Felds

Teil 4:
Die Symbolsprache der Organe

 

 

 

Teil 4:

Die Symbolsprache der Organe

 

Jedes physische Organ spiegelt uns symbolhaft die Art der Disharmonie, die in unserem Bewusstsein vorherrscht. Organsprache ist eine Art Symbolsprache. Jedes Organ hat „seine Themen“ und übernimmt für seine Themen die Spiegelfunktion – das ist Teil der Symbolsprache der Organe. In einem der ältesten Heilsysteme der Welt – der traditionellen chinesischen Medizin – finden wir viele Analogien. Sehr gute Quellen dafür sind auch die buddhistische Psychologie und die ayurvedische Heilkunst.

Ist ein Organ erkrankt, zeigt uns das, dass seine natürliche Schwingungsresonanz durch äußere oder innnere Einflüsse beeinträchtigt worden ist. Je früher wir die natürliche Schwingungsresonanz wieder herstellen, umso leichter wird der Heilungsprozess. Harmonisieren wir ein Organ, bevor eine Störung als Krankheit in die Körperlichkeit fällt, zeigt sich das Problem gar nicht erst auf Organebene in der RaumZeit.

Die einfachste Art, dem gesamten Organismus eine Art „Grundharmonisierung“ zu schenken, ist der LichtHerz-Prozess, der Körper/Seele/Geist umfasst. Diesen Prozess können und sollten wir regelmäßig einsetzen – auch dann, wenn keine körperlichen Störungen erkennbar sind. Das regelmäßige „Baden in Heiligem Licht“ löst Disharmonien immer schon im frühen Stadium auf.

Lernen wir, die Symbolsprache unserer Organe zu lesen, können wir immer schon frühzeitig die Harmonie wieder herstellen – bevor ein Problem so tief in die Körperlichkeit fällt, dass ein Individuum womöglich allen Mut verliert und sich selbst aufgibt. In der physischen Dimension ist Veränderung zu jedem Zeitpunkt, in jedem Stadium einer Störung noch möglich – dauerhaft jedoch nur, wenn wir nicht auf der physischen Ebene direkt ansetzen.

Jede Intervention in der physischen Ebene direkt sollte eigentlich nur dazu dienen, Zeit zu gewinnen für die notwendige Bewusstseinsarbeit.

Man kann es auch so sehen: Wenn wir mit dem LichtOrgane-System arbeiten, lassen wir uns bewusst auf die Sprache unserer Organe ein. Allerdings gleichsam „in umgekehrter Richtung“. Während uns ein gestörtes Organ symbolhaft auf Disharmonien aufmerksam macht, zeigen wir dem Organ durch die Arbeit mit dem LichtOrgane-System unsere klare Intention, die ursprüngliche Harmonie des angesprochenen Organs wieder herzustellen. Allein dieses Signal kann seelisch sehr viel bewirken.

Kommunikation ist sehr wichtig, da unser Unbewusstes nicht so sehr auf abstrakte Gedanken und Wünsche, sondern vielmehr auf Symbolsprache reagiert. Genau so, wie die Organe mit ihrer Symbolsprache versuchen, mit uns über bestehende Probleme zu kommunizieren. Das Problem ist nur: Viele verstehen diese Symbolsprache nicht, viele ziehen nicht einmal in Betracht, dass es so eine Symbolsprache geben könnte. Dabei ist die Symbolsprache die wirksamste Kommunikation auf Seelenebene.

Deswegen enthält jeder Band des LichtOrgane-Systems – für im Moment schon 12 Organe – immer auch die spezifische Symbolsprache des jeweiligen Organs als Schlüsselelement zur Selbstheilung.

 

 

Falls Sie das LichtOrgane-System jetzt auch selbst testen
wollen – als Therapeut oder zur Selbstheilung -, dann
finden Sie hier wichtige weitere Informationen:

 

LichtOrgane
OrganSelbstHeilung
in der Matrix aktivieren:


Die Metanoia-Methode
der
Organ-Verjüngung,
Organ-Vitalisierung,
Organ-Regeneration,
Organ-Selbstheilung und
Organ-Wiederherstellung

Kommentare

2 Kommentare zu “Mini-Serie „Organ-Heilung“ – Teil 4: Die Symbolsprache der Organe”

Trackbacks

Das sagen andere über unseren Artikel ...


bookmark bookmark bookmark bookmark bookmark bookmark bookmark